Ägypten | Argentinien | Brasilien | Chile | Dom. Rep. | Indien | Indonesien | Laos | Mexiko | Südafrika | Thailand | Tunesien | Türkei | Vietnam
Fernreisen - Reiseangebote          
Vidhana Soudha Bangalore
Bangalore (Bengaluru), das geistiges Zentrum Indiens

Bangalore (Bengaluru), Indien

Schon Indiens Staatsgründer Nehru hatte mit der Hauptstadt des südlichen Bundesstaates Karnataka Großes vor: Die „Gartenstadt“ gilt heute als geistiges Zentrum Indiens. Das „Silicon Valley“ Bangalore ist nicht nur auf Grund der Forschungsinstitute, Ingenieursschulen und der IT-Branche berühmt: Inspirierende Parkanlagen und architektonische Meisterwerke machen die Stadt zu einem beliebten Reiseziel besonders in den Monaten September bis März. Die Höchsttemperaturen überschreiten auch im Sommer nicht die 35 Grad-Grenze, im Winter sinken die Temperaturen auf 14 Grad.

Die 8,4 Millionen Einwohner zählende Stadt (der Name wurde 2006 offiziell in Bengaluru geändert, um mit der kolonialen Vergangenheit abzuschließen) hat besonders für Shopping- und Nightlife Begeisterte viel zu bieten.

Sehenswürdigkeiten in Bangalore

Lal Bagh
Lal Bagh
Foto: Flickr-User: Idol (Symphoney) - CC BY 3.0
Die Parkanlage Lal Bagh und ihr botanischer Garten liegt südlich des Stadtzentrums und wurde im 18. Jahrhundert von Hyder Ali, berühmten Herrscher der damaligen Zeit, gegründet. Tropische und subtropische Pflanzen machen den Ort historisch wertvoll und exotisch zugleich. Tipu Sultan, Hyder Alis Sohn, sowie britische und indische Einflüsse sind in den Pflanzenkulturen und Gestaltungen zu spüren. Geordnete und wilde Elemente vereinigen sich im Garten und geben faszinierendes Zeugnis von der reichen Pflanzenwelt Indiens. Der paradiesische Garten hat über die Jahre enorme Größe erlangt und beheimatet beinahe 2000 Pflanzenarten.

Bull-Tempel Bull Temple
Foto: McKay Savage - CC BY 3.0

Exotisch-bizarr ragt der Bull-Tempel in den blauen Himmel. Als einer der ältesten Tempel in Bangalore wurde er im 16. Jahrhundert erbaut. Vor allem der aus einem einzigen Monolithen erschaffene Bulle im Tempel fasziniert. Er symbolisiert Gott Nandi und repräsentiert damit auch die Gottheit Shiva. Der Bulle gilt als besonderes Heiligtum des Hinduismus, Pilger reiben Kokosöl auf seinen schwarzen Körper. Zeremonien, Konzerte oder einzelne Musiker finden im Bull-Tempel ihren regelmäßigen Platz. Gläubige aus ganz Indien beleben die authentische Spiritualität des Ortes.

Venkatappa Kunstgalerie und Vishveswaraya Museum
Es gibt viele Kunsthallen in Bangalore, jeder Kunstfan sollte aber zumindest einmal Venkatappa besuchen. Mit 600 Bildern, das ganze Jahr ausgestellt, beeindruckt die Galerie besonders mit Werken des indischen Malers Venkatappa. Seine Arbeiten widmen sich der Monsunzeit und indischen Landschaften im ganzen Land.
Das Vishveswaraya Industrial & Technological Museum in Bangalore ist für Technikfans Muss, um den technologisch geprägten Fortschrittscharakter der Stadt einordnen zu können.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

In Hassan (ca. 190 km von Bangalore entfernt, 120 000 Einwohner) lässt sich die Tempelvielfalt Indiens spüren. Der aus dem 12. Jahrhundert stammende Chenna Keshava Tempel, der Hasanamba Tempel und Siddeshvara Temple gehören zu den schönsten der historisch wichtigen Stadt. Das District-Museum in Hassan ist mit seinen gesammelten Waffen, Münzen und lokalen Erzeugnissen einen Besuch wert. Hassan ist ein guter Ausgangspunkt, um die Umgebung zu erkunden oder nach einem Tagesausflug wieder in Bangalore zu nächtigen.

Mysore

Mysore Palace Gate
Quelle: Fotolia
In Mysore (140 km von Bangalore) treffen Künstler und Kunstmärkte aufeinander. Von indischer Seide bis zu berühmten Sandelholz Produkten finden sich Souvenirs für jeden Reisenden. Der Mysore Palast, der Mysore Zoo, der Karangi See, eine Vielzahl hinduistischer Tempel und die Jaganmohan Kunstgalerie zeichnen die Stadt aus.

Wer noch nie vom Nrityagram Dance Village (35 km von Bangalore) gehört hat, wird überrascht sein und sollte sich über die Möglichkeiten eines Tagesausflugs informieren. Tanzvorstellungen und geführte Touren lohnen sich vor allem im Februar, wenn das Tanz- und Musikfestival stattfindet. Auch in den anderen Monaten lassen sich traditionelle Tänze Indiens und die Farben der indischen Kultur erleben.

Mögliche Aktivitäten in der Umgebung
In der Stadt Ramanagaram (50 km von Bangalore) gibt es neben Seidenmärkten ausgezeichnete Kletter- und Trekkingmöglichkeiten - für Outdoor Begeisterte ein Mekka der Bewegung.

Viel Spaß bei Ihrer Reise nach Bangalore (Bengaluru)!




Like / Share Tweet Google+

Ein Artikel von Mag. Eva Simone Pilipp

Cookies helfen uns Ihnen eine Vielzahl von Funktionen anzubieten. Diese Webseite nutzt auch Drittanbieter-Cookies.
Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren OK