Hintergrundbild: © WP-User: Sputnik br (modified by UI) - CC BY-SA 3.0

„Menschen hinter dem Berg“

Bariloche, Argentinien

Die Kleinstadt Bariloche liegt am Fuße der Anden und ist von wunderschönen Seen und Bergen umgeben. Der Name der Stadt leitet sich von Vuriloche ab, was soviel wie „Menschen, hinter dem Berg“ bedeutet.

Die imposante Naturlandschaft und die zahlreichen Freizeitaktivitäten locken sowohl im Sommer als auch im Winter Touristen aus aller Welt hierher. Die malerische Kleinstadt wurde 1902 von Schweizer, österreichischen und deutschen Einwanderern gegründet, die hier Häuser im alpenländischen Stil erbauten. Rund um Bariloche findet man eine der schönsten Landschaften Südamerikas. Die Täler sind mit Regenwald bedeckt und die steilen Berggipfel haben dazu geführt, dass diese Gegend auch als „Argentinische Schweiz“ bezeichnet wird.

Blick auf das Stadtzentrum Bariloches Blick auf das Stadtzentrum Bariloches - © Dario Alpern - GFDL

Genießen Sie unvergessliche Wander-, Berg- und Trekkingtouren im Parque Nacional Nahuel Huapi, dem ältesten Nationalpark in Argentinien. Der Park ist berühmt für seine reiche Tierwelt und seine vielen Biotope. In Höhen von 700 bis 3000 Meter gedeihen die Regenwälder in den feuchteren, westlichen Abhängen und auf der östlichen Seite dominiert aufgrund der Trockenheit eine steppenartige Vegetation. Es gibt viele Seen innerhalb des Parks, darunter den Lago Nahuel Huapi, Lago Mascardi, Lago Gutiérrez, Lago Traful, Lago Moreno und Lago Guillelmo.

Lago Mascardi Lago Mascardi - © Matias Chiodini - CC BY-SA 2.0

Von Puerto Panuelos aus fahren zahlreiche Schiffe über den Lago Nahuel Huapi und steuern lohnenswerte Ziele wie zum Beispiel den Wald Arrayanes an. Sehr bekannt ist auch die Camino de los Siete Lagos (Straße der sieben Seen), die 190 Kilometer lang ist und zwischen Bariloche und San Martín de los Andes verläuft. Aber auch der Lanín-Nationalpark ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier findet man den Vulkan Lanín, der sich eindrucksvoll im Lago Huechulafquen spiegelt. Die Besucher können in Fischerhütten übernachten und dann die zahlreichen Angelmöglichkeiten in der Umgebung nutzen.

Das wichtigste Skigebiet in der Umgebung ist der Cerro Catedral, aber auch im übrigen Jahr ist der Berg ein empfehlenswertes Ausflugsziel für Bergsteiger und Wanderer. Ein weiteres Naturphänomen in dieser Gegend ist der so genannte Ventisquero Negro, der Schwarze Gletscher, der von einer unglaublich dunklen Farbe ist. Traumhafte Natur erwartet die Besucher auch im Nationalpark Los Alerces, der nach einer Lärchenbaumart benannt ist.

Besonders attraktiv präsentiert sich auch der Nationalpark Lago Puelo, der 1937 gegründet wurde und in dem ein sehr außergewöhnliches Klima und daher auch eine einzigartige Vegetation vorherrschen. Für Urlauber, die es lieber flach mögen, ist vor allem das Gebiet des Circuito Grande nördlich von Bariloche interessant. Für einen Ausflug entlang dieser Panoramastrecke sollte man sich einen ganzen Tag lang Zeit nehmen. Sie führt entlang des Flusses Limay und durch das Encontando-Tal, wo man die so genannten Gottesfinger – seltsame Steinfiguren – besichtigen kann.

Etwa 120 Kilometer südlich von Bariloche liegt das Hippie-Paradies El Bolsón, ein Ort, der vor allem auch wegen seines Marktes sehr gerne besucht wird. Dann kann man an rund 250 Ständen regionale Produkte wie Gemüse, Süßigkeiten, aber auch Keramik oder Lederwaren erstehen. Von hier aus gelangt man auch zum Cabeza del Indio, einem Felsen, der die Form eines Indianerkopfes hat.

Gegend um El Bolsón Gegend um El Bolsón - © Nestor Galina - CC BY 2.0

Im Zentrum von Bariloche beginnt der Circuito Chico, eine 62 Kilometer lange Rundfahrt um die Halbinsel Llao-Llao. Unterwegs kann man die traumhafte Landschaft genießen und oberhalb des Lago Mareno in der Colonis Suiza einkehren, die auf Grund ihrer urigen Teestuben ein sehr beliebtes Ausflugsziel ist.

Llao-Llao Llao-Llao - © Gustavo Facci - CC BY-SA 2.0

Wunderschön ist Villa La Angostura, eine fantastische Stadt am Nordostrand des Nahuel Huapi. Hier können zahlreiche Wassersportaktivitäten ausgeübt werden, darüber hinaus steht auch ein Golfplatz zur Verfügung. Etwas außerhalb kann man die Kapelle La Asuncion sowie die Residenz Messidar besuchen.

Insidertipp

Bariloche gilt als Schokoladenhauptstadt von Argentinien, daher sollte man unbedingt in ein Schokoladengeschäft von Mamuschka gehen, um sich mit Süßigkeiten einzudecken. In den Restaurants werden außerdem Wildschweinspezialitäten oder Käsefondue serviert.

In dem touristisch gut ausgebauten Gebiet steht Ihnen eine ausgezeichnet Infrastruktur (mehrere Hostels, Hotels, Campingplätze,…) sowie ein riesiges Angebot an geführte Touren zu den verschiedensten Outdoor-Aktivitäten zur Verfügung.

Viel Spaß und viele Eindrücke auf Ihrer Reise nach Bariloche!

Text von Mag. Manuela Molk

Bariloche / Argentinien
Links daneben erkennen Sie das verkleinerte Titelfoto. Zum Vergößern einfach anklicken.

Bekannte Reiseinfos

Während eines Gesprächs behandeln Sie Einheimische immerzu mit angemessenem Respekt. Beachten Sie dabei bitte ebenfalls die Gewohnheiten vor Ort.

Reisen Sie gewissenhaft: Die CO2-Emission der Flugreise können Sie neutralisieren, etwa bei der schweizerischen Organisation myclimate. Mindern Sie Ihren Wasserbedarf (z.B. mit kürzeren Duschgängen). Verringern Sie beim Einkaufen unnötigen Einwegmüll. Befürworten Sie kleinere Familienunternehmen statt Großunternehmer.

Gerne können Sie kleine Ausschnitte aus dem Inhalt zitieren. In diesem Fall bitten wir um einen Link.
Vorschlag: Bariloche bei Urlauberinfos

DestinationDestinationAttraktionAttraktion Karte schließen Close