Hintergrundbild: © WP-User: Greifen (modified by UI) - GFDL

Die Wirtschaftsmetropole des Landes

Santiago, Dominikanische Republik

Santiago de los Caballeros – im Norden der Dominikanischen Republik gelegen – ist die zweitgrößte Stadt der Insel.

Im Jahr 1494 ließ Christoph Columbus am Ufer des Flusses Rio Yaque eine Festungsanlage errichten, aus der sich später die Stadt Santiago entwickelte. 1562 wurde Santiago von einem Erdbeben komplett zerstört. Das Beben führte zur Verlagerung der Stadt an den heutigen Ort.

Ein dominikanisches Sprichwort sagt: „In Santiago wird das Geld verdient, das man in Santo Domingo ausgibt.“, denn Santiago konnte durch die Produktion von Rum und durch den Anbau von Zucker, Bananen und Kaffee zu einigem Wohlstand gelangen.

Im Umland der Stadt gedeiht heute außerdem der beste Tabak der gesamten Dominikanischen Republik. Hier werden helle Sorten, wie Burley und Virginia produziert, aber auch Sumatra und Connecticut sowie dunkler Tabak verarbeitet.

Sehenswertes in Santiago

Monumento de los Heroes de la Restauracíon
Am Ende der Einkaufsstraße Calle del Sol befindet sich das weithin sichtbare El Monumento, eine 67 Meter hohe Säule, auf der eine Christusfigur steht. Die Säulenspitze kann auch mit einem Aufzug erreicht werden, von oben hat man einen wunderbaren Ausblick auf Santiago und das Cibao. Gebaut wurde das Denkmal in den 40er Jahren im Auftrag von Diktator Trujillo und erinnert an die 1865 nach einem heftigen Widerstand gegen Spanien wiederhergestellte Dominikanische Republik.

Catedral de Santiago Apóstol
Die Kathedrale wurde zwischen 1865 und 1895 erbaut und vereint neoklassische mit gotischen Elementen. Blickfang im Inneren ist ein prächtiger Mahagoni-Altar, die bunten Glasfenster wurden vom dominikanischen Künstler José de Rincón-Mara geschaffen.

Parque Duarte
Der Hauptplatz der Stadt, in dessen Mitte sich ein nach allen Seiten offener Musikpavillon befindet.

Museo de Arte Folclorico Tomas Morel
In einem alten Holzhaus mit bunt angemalten Türen versteckt sich das Museo Tomas Morel, das unzählige Exponate zur Kultur der Stadt beherbergt: vom ersten Telefon bis hin zu Karnevalsmasken aus unterschiedlichen Jahrzehnten.

Palacio Consistorial
An der Nordseite des Parque Duarte befindet sich der Palacio Consistorial, das ehemalige Rathaus der Stadt. Heute beherbergt das Gebäude das Museo de la Villa de Santiago mit seiner Sammlung zur Stadtgeschichte.

Fabrica de Ron Bermudez
Im Nordwesten der Stadt lädt diese Rumfabrik zur Besichtigung ein. Hier wird die Produktion von Rum erläutert und anschließend kann das Ergebnis bei einer Verkostung auch probiert werden.

Centro de la Cultura
Westlich des Parque Duarte liegt das Kulturzentrum der Stadt, wo wechselnde Kunstausstellungen angeboten werden. Außerdem beherbergt es ein Theater und Räume für Musikveranstaltungen.

Ausflüge in die Umgebung von Santiago

La Cumbre
Rund 20 Kilometer von Santiago entfernt liegt der Bernstein-Ort La Cumbre, wo bedeutende Fundorte des kostbaren Harzes liegen.

Moca
15 Kilometer östlich von Santiago befindet sich Moca, das Zentrum des Kaffee- und Kakaoanbaus. Hier lohnt sich die Besichtigung der Kirche Nuestra Senora del Rosario und die imposante Catedral Carazon de Jesus.

Constanza
Constanza ist mit knapp 1200 Meter die am höchsten gelegene Stadt des Landes. Von hier aus kann man beispielsweise zum 83 Meter in die Tiefe stürzenden Wasserfall Aguas Blancas wandern.

San Francisco de Macoris
Die Stadt ist der Ausgangspunkt für Touren zum 943 Meter hohen Hausberg Loma Quita Espuela, dessen Gipfel vom größten Urwaldrest des Landes bedeckt wird.

Jarabacoa
Das „Land der Wasser“ ist das Ziel vieler Raftingfans, denn hier starten die Touren auf den Yaque del Norte. Außerdem liegt die Stadt an der Hauptroute zum Aufstieg auf den Pico Duarte.

Shopping

Für Einkaufshungrige ist die Hauptgeschäftsstraße Calle del Sol sicherlich ein wahres Paradies. Hier muss man sich seinen Weg zwischen hektischen Händlern und Schuhputzjungen bahnen, um dann in den Läden all das zu erstehen, was das Herz begehrt. Ein ländlicher Markt breitet sich in den Seitenstraßen der Stadt aus: der Mercado Hospidaye. Hier findet der Besucher sämtliche Produkte, die im Cibaotal angebaut werden, von Gewürzen, Früchten und Gemüse bis hin zum Tabak

Unterkünfte

Hotels sind in allen Preiskategorien erhältlich. Außergewöhnlich ist beispielsweise die Camp David Ranch, ein Hotel auf dem familieneigenen Besitz der Rumdynastie Bermudez mit faszinierendem Blick über Santiago und einer Autosammlung.

Tipps und Tricks

Rund um das Zentrum der Stadt fließt der Rio Yaque del Norte. Die Promenade an seinem Ufer gilt als toller Aussichtspunkt (Mirador del Yaque), der zu einer Verschnaufpause nach einem anstrengenden Stadtbummel einlädt.

Viel Spaß und viele Eindrücke auf Ihrer Reise nach Santiago!

Text von Mag. Manuela Molk

Santiago / Dominikanische Republik
Hier links finden Sie das Titelbild. Für eine größere Darstellung bitte einfach darauf klicken.

Beiläufige Infos

Im Gespräch behandeln Sie die ansässigen Menschen stets mit dem nötigen Respekt. Berücksichtigen Sie dabei bitte auch die Gewohnheiten vor Ort.

Reisen Sie verantwortungsbewusst: Die Emission des Treibhausgases CO2 für den Flug kann man ausbügeln, etwa bei dem Klimakompensationsanbieter atmosfair. Beschränken Sie den Bedarf an Wasser (z.B. mit kürzeren Duschgängen). Verringern Sie beim Einkaufen überflüssigen Plastikmüll. Supporten Sie lokale Kleinhändler anstatt Großkonzerne.

Wir freuen uns über jeden Link zu dieser Seite!
Vorschlag: Santiago bei Urlauberinfos

DestinationDestinationAttraktionAttraktion Karte schließen Close