Hintergrundbild: © kairoinfo4u (modified by UI) - CC BY 2.0

Stadt in der Wüste

Oase Kharga (auch Charga), Ägypten

Von allen Oasen der westlichen Wüste liegt die Oase Kharga dem Niltal am nächsten. Von Asyut ist sie mit dem Bus in 3-4 Stunden zu erreichen. Kharga ist eine moderne Stadt und seit den 50er Jahren Hauptstadt des Verwaltungsdistrikts, der die Oasen Kharga, Dachla (auch Dakhla) und Farafra umfasst.

Rastplatz einer uralten Karawanenroute

Früher war Kharga Zwischenstopp auf der Darb al-Arba'een. Einer 1721 Kilometer langen Strecke von Fasher im Sudan bis Asyut auf der Gold, Elfenbein und auch Sklaven durch die Wüste nach Ägypten gebracht wurden.

Vom alten Kharga ist wenig übrig geblieben. Reste der Lehmziegelarchitektur können Sie bei einem Spaziergang durch den Souk sehen. Dennoch lohnt der Besuch, gibt es doch in der Umgebung der Stadt eine Vielzahl an Nekropolen, Tempel und Festungen, die Zeugnis vom einst bedeutenden Grenzgebiet geben, das durch den Karawanenhandel reich geworden war. Am Midan Sho'ala stehen Busse, Taxis und Minibusse bereit, um den Reisenden zu den gewünschten Destinationen zu fahren.

Grenzfestungen, Sphingen und Nekropolen

Besuchen Sie zunächst das Museum in Kharga. Die ausgestellten Funde aus prähistorischer, pharaonischer und griechisch-römischer Zeit geben einen interessanten Einblick in jene Kulturen, deren bauliche Reste Sie außerhalb Khargas bewundern können.

Zwei Kilometern nördlich von Kharga steht der Tempel des Hibis, der dem Gott Amun geweiht war. Beobachtet von den starren Blicken der Sphingen, die den Aufgang zum Tempel säumen, erreichen Sie über mehrere Tore die Säulenhalle. Inschriften von Reisenden des 19. Jahrhunderts sind immer noch an den Wänden zu erkennen.

Einen Kilometer nördlich des Tempels bilden mehrere hundert Lehmziegel-Gräber die Nekropole von al-Bagawat. Zwischen dem 4. und 6. Jahrhundert haben hier Christen ihre Toten begraben. Die Wände im Inneren der Gräber sind mit sehr gut erhaltenen bunten Wandmalereien  bedeckt, die Szenen aus der Bibel darstellen.

Auf den Felsen im Norden von al-Bagawat steht das Deir al-Kashef, ein verfallenes Kloster aus frühchristlicher Zeit.  

Bagawat Bagawat - © Kabaeh49 at German Wikipedia (modfied bei UI) - CC BY-SA 2.0

Ebenfalls an der Straße nach Asyut steht, was vom so genannten an-Nadura Tempel übrig ist: Steinernen Ruinen und Tausende von Tonscherben erinnern an den ummauerten Tempel, der unter dem römischen Kaiser Antonius Pius (138-161) errichtet wurde.

Machen Sie von Kharga aus einen Abstecher nach Süden: In Baris können Sie die beeindruckenden Reste des alten Dush besichtigen. Einer früher bedeutenden Grenzstadt am Darb al-Arb'een.  Kharga ist die erste von vier Oasen, über die die Straße nach Norden bis Kairo verläuft. Nutzen Sie die Gelegenheit für diese Oasentour, Sie werden beeindruckt sein.

Viel Spaß und viele Eindrücke auf Ihrer Reise nach Kharga!

Text von Markus Schauta

Kharga / Ägypten
Auf der linken Seite bemerken Sie das verkleinerte Titelfoto. Für die Originalgröße klicken Sie bitte auf das Bild.

Grundsätzliche Infos

Behandeln Sie Einheimische immer mit Respekt. Beachten Sie dabei bitte ebenfalls lokale Gepflogenheiten.

Urlauben Sie verantwortungsvoll: Den C02-Ausstoß des Fluges kann man wiedergutmachen, beispielshalber bei myclimate aus der Schweiz. Reduzieren Sie Ihren Wasserbedarf (z.B. mit kürzer unter die Dusche gehen). Verringern Sie beim Einkaufen unsinnigen Plastikmüll. Befürworten Sie lokale Kleinhändler an Stelle von großen Unternehmen.

Zögern Sie bitte nicht, diesen Text zu verlinken und zu teilen. Danke!
Vorschlag: Kharga bei Urlauberinfos

DestinationDestinationAttraktionAttraktion Karte schließen Close